Flugbeschränkungen für Oberpfaffenhofen bestätigt

 

Der Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags hat im Rahmen der Beratung des neuen Landesentwicklungsprogramms (LEP) einmütig die Beschränkung des Sonderlandeplatzes Oberpfaffenhofen auf den Forschungs- und Werksflugverkehr auch für die Zukunft bekräftigt. Das teilt Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet in seiner Eigenschaft als Stimmkreisabgeordneter für Fürstenfeldbruck-Ost mit. Die Frage nach der Zukunft von Oberpfaffenhofen war durch einen Antrag der Freien Wähler aufgeworfen worden, die rechtliche Probleme in der Absicherung des beschränkten Status des Flugplatzes Oberpfaffenhofen im geltenden LEP befürchteten. Bocklet setzte sich energisch für die bestehenden Beschränkungen ein. Im Verlauf der Debatte hatte der Vertreter der Grünen die LEP-Regelung zu Oberpfaffenhofen in Gänze zur Disposition gestellt, was – wie Bocklet betonte - den Wegfall der derzeitigen Beschränkungen für den Sonderflughafen und die Gefahr der Öffnung für die Allgemeine Luftfahrt zur Folge gehabt hätte. Schließlich fand die Aufrechterhaltung der geltenden Begrenzung des Sonderlandeplatzes Oberpfaffenhofen auf Forschungs- und Werksflugverkehr eine breite Mehrheit im Ausschuss. Nach den Worten von Bocklet spielte die jüngste Forderung des Erdinger Landrats Bayerstorfer nach Öffnung von Oberpfaffenhofen für die Flieger der Allgemeinen Luftfahrt in der Ausschussberatung keine Rolle. Der Landtagsvizepräsident geht davon aus, dass es auch in der Schlussberatung des LEP im Landtagsplenum bei den bestehenden Nutzungsbeschränkungen in Oberpfaffenhofen bleibt.