Privatisierung der Postdienstleistungen geglückt - Post steht zu ihren Filialen auf dem Land

Die Umwandlung der Deutschen Post von einer Behörde in ein Wirtschaftsunternehmen ist geglückt. Dieses Fazit zogen bei einem Pressetermin im REWE-Einkaufszentrum in Maisach Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, der Regionale Politikbeauftragte der Post, Wilhelm Haas, und Maisachs 1. Bürgermeister Hans Seidl. Von Seiten der Deutschen Post wurde klargestellt, dass nicht an einen Rückzug des Filialnetzes aus der Fläche und auch nicht an eine Einschränkung der Zustellzeiten gedacht sei. Insgesamt ist die Deutsche Post im Landkreis Fürstenfeldbruck mit 26 Partnerfilialen, 12 Verkaufspunkten und 8 mal mit Mobilem Post Service vertreten. Dabei verfügen Fürstenfeldbruck über vier und Germering, Olching und Puchheim über je drei Partnerfilialen. Je zwei Partnerfilialen betreibt die Post in Gröbenzell und Maisach.

Die Gesprächsteilnehmer stellten mit Genugtuung fest, dass die Post in allen Gemeinden mit mehr als 2.000 Einwohnern ihrer Verpflichtung zur Einrichtung einer Partner-Filiale nachkomme. In Landsberied gebe es sogar eine Partnerfiliale, obwohl die Gemeinde nur knapp 1.500 Einwohner habe. Der Vertreter der Post unterstrich die Bereitschaft, auch in Schöngeising eine Partnerfiliale einzurichten, wenn ein geeigneter Geschäftsbetrieb gefunden werde. In diesem Zusammenhang kamen die anfänglichen Schwierigkeiten bei der Partnersuche zur Sprache, die bei der Umstellung der Post auf ein Wirtschaftsunternehmen zu einzelnen Problemen vor Ort geführt und Kunden verärgert hatten. Dass das Partnerkonzept der Deutschen Post nun auch für den Einzelhandel und die Kunden voll aufgehe, belegten die Zahlen des Kundenmonitorings 2012, so Wilhelm Haas. Danach seien 92 Prozent der Kunden zufrieden, sehr zufrieden oder vollkommen zufrieden mit den Filialen der Deutschen Post. Die durchschnittliche Wochenöffnungszeit habe sich seit 1990 um 155 Prozent verbessert, weil sie nicht mehr an Behördendienstzeiten, sondern an Ladenöffnungszeiten gebunden sei.

Der Gemeinde Maisach dankte der Vertreter der Post für ihre kooperative Haltung bei der Partnersuche. 1. Bürgermeister Hans Seidl habe auch dafür gesorgt, dass die Partnerfiliale gut ausgeschildert sei. Der Bürgermeister zeigte sich mit dem Service-Angebot der Post in seiner Gemeinde sehr zufrieden. Stimmkreisabgeordneter Reinhold Bocklet, auf dessen Initiative das Bilanzgespräch mit der Deutschen Post zustande gekommen war, begrüßte es, dass die Pläne für eine Ausdünnung des Filialnetzes und für eine Verringerung der Zustelltage vom Tisch seien und die Zusammenarbeit in den Partnerfilialen vor Ort zum Nutzen der Postkunden reibungslos funktioniere.

 

Unser Bild zeigt von links nach rechts den Regionalen Politikbeauftragten der Deutschen Post, Wilhelm Haas, MdL Reinhold Bocklet und 1. Bürgermeister Hans Seidl am Briefmarkenautomaten beim REWE-Einkaufszentrum in Maisach.