Gute Nachricht für Südwestumgehung - Verwaltungsgerichtshof lässt Berufung gegen Ersturteil zu

Gute Nachricht für die Südwestumgehung der Stadt Olching. Wie der Stimmkreisabgeordnete, Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, mitteilt, hat der Verwaltungsgerichtshof (VGH) der Nichtzulassungsbeschwerde der Regierung von Oberbayern gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts München in Sachen Südwestumgehung von Olching stattgegeben. Damit wird sich die 2. verwaltungsgerichtliche Instanz nun doch mit der Südwestumgehung befassen, nachdem das Verwaltungsgericht München die Einstufung des Neubauabschnitts der St. 2069 als Staatsstraße verworfen und eine Berufung dagegen nicht zugelassen hatte.

Bocklet begrüßte die Entscheidung des VGH. Der Landtagsvizepräsident hatte sich nach dem Urteil der ersten Instanz dafür ausgesprochen, die Einstufung der Staatsstraße als Kreisstraße durch den VGH überprüfen zu lassen, um für die Zukunft mehr Planungssicherheit beim Staatsstraßenbau zu erreichen. In der Berufungsentscheidung geht es nun um die Einstufung des Teilstücks der St. 2069 als Staatsstraße und um die Rechtmäßigkeit des Baus der Südwest-Umgehung. Sie wird für die erste Hälfte des Jahres 2013 erwartet.