Bei Straßenausbau mehr auf Nutzer Rücksicht nehmen - Landtagsvizepräsident Bocklet sprach mit Regierungspräsident Hillenbrand

Beschwerden von zahlreichen Straßennutzern über mangelnde Informationen und Alternativen im Zusammenhang mit dem Abbruch und der Erneuerung des Brückenbauwerks an der Autobahn-Anschlussstelle Langwied haben Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet zu einem ausführlichen Gespräch mit Regierungspräsident Christoph Hillenbrand veranlasst, an dem auch der Leiter der Autobahndirektion Südbayern, Scheckinger, sowie der zuständige Bereichsleiter, Rehm, der Regierung von Oberbayern teilnahmen. 

Obwohl von Seiten der Autobahndirektion 2015 im Vorfeld der Baumaßnahmen entsprechende Presseinformationen publiziert worden sind, scheint die Öffentlichkeit und vor allem der Kreis der betroffenen Autofahrer nur in begrenztem Umfang erreicht worden zu sein. Die Gesprächsteilnehmer waren sich angesichts dieses Befundes deshalb einig, dass künftig bei derartigen Maßnahmen mit erheblichen Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen eine frühzeitige und besonders intensive Öffentlichkeitsarbeit erforderlich ist. Die Autobahndirektion beabsichtigt konkret, in Zukunft bei größeren Projekten frühzeitig mit Schildern an der Autobahn auf die bevorstehende Maßnahme hinzuweisen und nähere Informationen auch im Internet anzubieten. MdL Bocklet legte in diesem Zusammenhang Wert darauf, dass die Autofahrer auch über Ausweichmöglichkeiten und Alternativen informiert werden.

Zur Sprache kam bei dieser Gelegenheit auch, dass nach Abschluss der Erneuerung der Autobahnbrücke an der Anschlussstelle Langwied, der für spätestens Ende Mai erwartet wird, die Eschenrieder Straße von der Autobahnbrücke in Richtung Lochhausen ausgebaut und mit einem Radweg ergänzt werden soll, um den Weg zu den Badeseen sicherer zu machen. In diesem Zusammenhang wurde auch der Rückstau an der Anschlussstelle Langwied während der Badesaison angesprochen, der aufgrund des starken Besucherandrangs und der langsamen Abwicklung des Ticketverkaufs vor dem Parkplatz immer wieder zur Verkehrsgefährdung auf der Autobahn führt. Insgesamt wurde laut Autobahndirektion die Anschlussstelle Langwied in Fahrtrichtung Stuttgart im Jahr 2015 11mal am Wochenende gesperrt, der Hinweis „P Langwied belegt“ wurde 5mal angezeigt. Die Parkplatzbetreiber sollen nun für eine effizientere Abwicklung des Ticketverkaufs sorgen. Bei absehbarer vollständiger Belegung des Badeparkplatzes Landwied bzw. Überlastung des Parkplatzes werden von Seiten der Autobahnmeisterei München-West wieder die entsprechenden Maßnahmen wie Hinweise auf LED-Tafeln bzw. Ausfahrtsperrungen veranlasst. Die Standorte der Informationstafeln sollen so gewählt werden, dass ein Ausweichen über die A 99 und die Ausfahrt Lochhausen möglich ist.