MdL Bocklet begrüßt Entscheidung des Bildungsausschusses

Stimmkreisabgeordneter Reinhold Bocklet begrüßte die Entscheidung des Bildungsausschusses des Bayerischen Landtags zur Petition der Emmeringer Eltern sowie der Gemeinde Emmering. Danach sollen sich wegen der strittigen Frage der Zuteilung der Schüler aus Emmering in die 7. Klasse der Mittelschule alle Beteiligten einschließlich der Elternvertreter unter Moderation des Kultusministeriums noch einmal zusammensetzen und sich um eine einvernehmliche Lösung zwischen den Schulstandorten Emmering und Fürstenfeldbruck-Nord bis zur nächsten Sitzung des Bildungsausschusses in zwei Wochen bemühen. Landtagsvizepräsident Bocklet, an den sich die betroffenen Eltern aus Emmering gewandt hatten, unterstützt den Vorschlag der Emmeringer Eltern, die 7. Klasse der Mittelschule mit 13 Schülern am Standort Emmering einzurichten und dazu die 8 Schüler aus Fürstenfeldbruck-Nord hinzuzunehmen, anstatt die 13 Emmeringer Schüler nach Fürstenfeldbruck-Nord zu schicken. Hier sei es auch Aufgabe des aus dem Standort Fürstenfeldbruck kommenden Verbundkoordinators, den Emmeringer Schülern gegenüber Fairness walten zu lassen. Außerdem lasse die Zahl der nachkommenden Kinder aus Emmering erwarten, dass in den kommenden Jahren eine Klassenbildung in der Mittelschule am Standort Emmering unschwer möglich sein werde.