Bocklet interveniert für Olching und Gröbenzell - Höchst unerfreulicher Zustand muss beendet werden

Die außerordentlich unbefriedigende Situation bei den Bahnhofskiosken in Olching und Gröbenzell hat den Stimmkreisabgeordneten Reinhold Bocklet zu einer Intervention bei den zuständigen Stellen der DB Station und Service AG veranlasst, um eine möglichst rasche Beseitigung dieses für Pendler und sonstige Reisende höchst unerfreulichen Zustands zu erreichen. Nun hat die DB Netze zu den Sachständen der Vermietungsobjekte an den Bahnhöfen von Olching und Gröbenzell Stellung genommen.

In dem Schreiben an Landtagsvizepräsident Bocklet heißt es wörtlich: „Unabhängig von der noch anhängigen Auseinandersetzung mit dem Vermieter ist es uns gelungen, für unser Objekt am Bahnhof in Olching bis spätestens 30.06.2015 eine Wiedereröffnung sicherzustellen. Somit ist ab diesem Zeitpunkt die Reisendenversorgung in Olching wieder möglich.“ Zur Begründung betont die DB Netze, dass man Zeit brauche, um alle Belange in der Auseinandersetzung mit der ehemaligen Pächterin abzuarbeiten und damit einen reibungslosen Weiterbetrieb des Objekts ohne Beeinträchtigung der Rechte Dritter sicherstellen zu können.

Für den Service Store am Bahnhof Gröbenzell kann die DB Netze derzeit nur eine Neuvermietung im 2. Halbjahr 2015 in Aussicht stellen. Seit dem Betriebsende am 11.02.2015 bemühe man sich, einen geeigneten neuen Betreiber zu akquirieren, wird in dem Schreiben ausgeführt. Dazu würden zurzeit Verhandlungen mit potentiellen Interessenten geführt, die bereits in anderen Bahnhöfen unter Vertrag stehen. Wörtlich heißt es in diesem Zusammenhang: „Wir sind zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, zeitnah eine Neuvermietung zu realisieren.“ MdL Bocklet hat gegenüber der DB Station und Service deutlich gemacht, dass der Servicegedanke absolute Priorität in ihrem marktwirtschaftlichen Handeln habe müsse.