600.000 Euro für die Planie in Puchheim - MdL Reinhold Bocklet begrüßt Staatszuschuss für „Soziale Stadt“

Die Stadt Puchheim erhält für ihre sozialpolitischen Aktivitäten im Stadtteil Planie einen Staatszuschuss in Höhe von 600.000 Euro. Das teilt der Stimmkreisabgeordnete für Fürstenfeldbruck-Ost, Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, mit. Die Mittel stammen aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ und dienen der sozialen und wirtschaftlichen Stabilisierung von Stadtquartieren. Im Zentrum des Programms stehen Stadtteile, in denen im Hinblick auf die Qualität der Wohnungen und des Wohnumfeldes sowie der Sozialstruktur ein besonderer Handlungsbedarf besteht. Konkret geht es in der Puchheimer Planie um die Aufwertung des Quartiers, insbesondere der Wohngebäude und um die Förderung der Verständigung zwischen den bisherigen in- und ausländischen Bewohnern und den Neuzuziehenden. Dabei spielt u.a. auch die Integration der Flüchtlinge aus dem arabischen Raum eine Rolle. MdL Bocklet begrüßt es, dass die Stadt Puchheim bereits große Anstrengungen unternommen hat, um die soziale Betreuung durch qualifizierte Mitarbeiter zu verstärken und um die entstandene gesellschaftliche Unruhe zu entschärfen. „Die staatlichen Mittel sind eine wertvolle Unterstützung des tatkräftigen Engagements der Stadt“, unterstreicht der Landtagsvizepräsident.

Der Bund und der Freistaat Bayern unterstützen in diesem Jahr 21 Programmgebiete in Oberbayern mit rd. 7,8 Mio. Euro aus dem Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“. Zusammen mit den kommunalen Eigenanteilen stehen den Programmkommunen mehr als 12,9 Mio. Euro zur Verfügung. Für ganz Bayern umfasst die staatliche Förderung in 2014 rd. 34 Mio. Euro. Im Landkreis Fürstenfeldbruck ist die Stadt Puchheim die einzige Kommune, die in diesem Jahr Mittel aus dem Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ erhält.