Gröbenzeller Bahnhofskiosk vor Wiedereröffnung

Mit Zustimmung hat die CSU-Fraktion im Gröbenzeller Gemeinderat das Ergebnis der Gespräche zur Kenntnis genommen, die Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet in Abstimmung mit der CSU-Fraktionsvorsitzenden Brigitte Böttger mit dem Verantwortlichen von Station & Service der Deutschen Bahn AG, Michael Willumat, geführt hat. Der Gröbenzeller Bahnhofskiosk war seit der Kündigung des letzten Mieters außer Betrieb und keine Zierde für die 20.000-Einwohner Gemeinde. Umso größer ist nun die Freude, dass die Reaktivierung des lange brach gelegenen Bahnhofskiosk vorankommt und die Wiedereröffnung bevorsteht. MdL Bocklet hatte sich seit der Kündigung des letzten Mieters immer wieder mit Nachdruck für den Weiterbetrieb des Bahnhofskiosks eingesetzt. Auch von Seiten der Gemeinde gab es entsprechende Vorstöße. Die Suche nach einem geeigneten Mieter gestaltete sich aber bei der Bahngesellschaft offenbar schwierig.

Die Station & Service als Eigentümerin hat nun für ihren Bahnhofskiosk einen
10-Jahres-Mietvertrag mit einer Betreiberfamilie aus Gilching abgeschlossen, die bereits zwei vergleichbare Einrichtungen erfolgreich betreibt. Das Angebot soll dem eines normalen Bahnhofskiosks entsprechen und neben Reiseproviant,
S-Bahnfahrkarten, Münchner Tageszeitungen, diverse Getränke z.B. Wasser, Kaffee und frisch gepresste Säfte sowie Döner einschließlich Gemüse-Döner umfassen. Die Toilette wird endlich wieder in einen ordentlichen Zustand versetzt und soll tagsüber benutzt werden können. Für die Reinigung abends ist der Mieter zuständig, im Übrigen ist sie die Aufgabe der Gemeinde. Die gereinigte Fettluft wird seitlich abgeleitet um Geruchsbelästigung wirksam zu vermeiden. Die CSU-Fraktion hat sich nach eingehender Beratung darauf verständigt, dieses Ergebnis auch im Gemeinderat zu unterstützen. Sie wird nach den Worten der Fraktionsvorsitzenden Böttger auch in der Zukunft ein wachsames Auge auf den Betrieb des Bahnhofkiosks richten, der im Mai seinen Betrieb aufnehmen soll.

In den Gesprächen ließ der Vertreter von Station & Service im Übrigen erkennen, dass die Deutsche Bahn grundsätzlich zum Verkauf des Kiosk bereit sei, die Gemeinde müsse dann allerdings in den bestehenden Mietvertrag eintreten.